Der dritte (3) Kindergeburtstag: Viel Freiraum trotz Planung

shutterstock_158788139Wenn das Kleine seinen dritten Geburtstag feiert, steht ein Kindergeburtstag auf dem Programm der Eltern. Vor der Feier steht allerdings die Planung, damit der Tag für die Kleinen und Großen nicht zu stressig wird.

Die Einladung: Kindgerecht und rechtzeitig

Die Kleinen können zwar noch nicht lesen, erfreuen sich jedoch immer an bunten Bildern. Hier ist ein Foto von dem Geburtstagskind eine nette Idee. Kinder im Alter von drei Jahren feiern noch nicht bewusst, weshalb die Einladung eher ein symbolischer Akt ist. Bei der Einladung sollten auch die Eltern mit eingeladen werden. Aus diesem Grund sollte neben dem Essen für die Kleinen auch an das Essen für die Großen gedacht werden. Weiter sollten Eltern auf der Einladung um eine Antwort bitten, so kann der Kindergeburtstag auch richtig geplant werden. Zudem ist es gut, wenn zumindest einige Eltern auch erscheinen, denn das erleichtert die Feier sehr. Süß ist auch ein Motto, das genannt werden kann. Hier bieten sich zahlreiche Möglichkeiten und das Motto lockert die Party für die Zwerge auf. Zudem sollte die Einladung rechtzeitig erfolgen, denn viele Eltern müssen Zeit haben, die Kleinen auch zu dem Kindergeburtstag zu begleiten. Wer also rechtzeitig die Einladung versendet und weiß, wie viele Kinder erscheinen, hat eine gute Basis, um das Essen und die Beschäftigung für den Kindergeburtstag zu planen.

Der 3. Kindergeburtstag für Jungen

Der 3. Kindergeburtstag für Jungen

Jetzt geht es los, liebe Eltern, wer bis zum dritten Lebensjahr ruhige Geburtstage erlebte, darf sich jetzt auf eine tolle actionreiche Party freuen. Denn Jungs, die drei Jahre alt werden, freuen sich in der Regel riesig auf ihren Kindergeburtstag. Es ist das Jahr, wo sie bereits wissen, was sie mit zwei Jahren erlebten. Sie spüren bereits, das Freunde kommen, Verwandte, Geschenke bringen und, dass leckeres Essen serviert wird. Wer seinen Jungen einen tollen Kindergeburtstag bescheren möchte, sollte sich folgende Tipps zu Herzen nehmen. Es gibt viele Ideen für Motto Partys, man kann mit dem Sohn basteln, Spiele spielen und tolles Essen servieren. Eine Regel gilt es, zu beachten. Wer eine Party für seinen Jungen plant, sollte früh damit anfangen. Dann wird der Kindergeburtstag sicher unvergesslich sein.

Planung, aber in Maßen

Ein Kindergeburtstag kann zwar ein Motto auf der Einladung haben, aber die Kleinen halten sich oft gerade an diesem Tag nicht an die „Kleiderordnung“. Deswegen sollten Eltern immer damit rechnen, dass die Kleinen einfach das machen, was sie wollen. Planen kann man viel, aber die Realität sieht oft anders aus. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte das Essen kindgerecht vorbereiten. Statt sich lange mit dem Vorbereiten von Essen zu beschäftigen, das dann eventuell nicht verzehrt wird, lohnt sich die altbewährte Mischung aus Süßem und kindgerechten Getränken. Auch kleine Würstchen stehen auf der Beliebtheitsskala ganz vorne. In der Regel sitzen die Kleinen beim Essen nicht lange ruhig und oft ist der Hunger wegen der Aufregung weg. Bevor das Essen gekauft wird, sollten sich die Eltern bei den Eltern der eingeladenen Kinder erkundigen, ob es eventuelle Unverträglichkeiten oder Allergien gibt. So kann das Essen von allen Kindern probiert werden, ohne dass es Streitereien gibt. Beim Essen für die Eltern reichen Kuchen und Getränke, denn der Kindergeburtstag reicht höchstens bis in den frühen Abend.

Spiele und Geschenke

Spiele sollten dem Alter entsprechen. Da mehrere Kinder anwesend sind, sollten wenige Spiele zur Auswahl stehen. Erhält jedes Kind ein kleines Geschenk nach dem Spiel, so wird der Anreiz erhöht. Dabei sollte das Geschenk wirklich klein sein. Etwas Süßes reicht hier als Geschenk völlig aus. Es ist auch schön, wenn jedes Kind zum Abschied ein kleines Geschenk erhält. Fragen nach dem Geschenk für das Geburtstagskind sollten ehrlich beantwortet werden. So kann jedes mitgebrachte Geschenk auch wirklich Freude bereiten. Das Geschenk ist aber meistens schnell vergessen, denn die Kleinen beschäftigen sich lieber mit sich untereinander als das Geschenk zu beachten. Das Motto eines Kindergeburtstages sollte deshalb lauten: „Alles kann und nichts muss!“.

Das Motto: Spiele, Basteln und eigene Ideen sind das schönste Geschenk

Spiele, bei denen die Kinder toben können sind altersgerecht. Dabei sind die klassischen Spiele zum Kindergeburtstag immer beliebt. Hier können Eltern eigene Ideen einbringen. Spiele, bei denen alle spielen sind sinnvoll, damit sich kein Kind langweilt. Die Ideen reichen vom Basteln bis zum Spiel mit Luftballons. Die Kleinen zeigen aber auch Ideen, wenn sie untereinander spielen. Ideen für den Kindergeburtstag sollten immer unter den Augen der Kinder betrachtet werden. Große Regeln bringen nicht viel. Meistens werden die Ideen dann während des Spieles freigesetzt. Deshalb sollten die Ideen immer viel Freiraum lassen, damit die Kinder auch toben können. Das gleiche gilt für das Basteln. Beim Basteln entwickelt sich oft eine Eigendynamik. Konzentriertes Basteln ist deshalb eine Illusion. Das Basteln sollte auch immer in ganz kleinen Gruppen erfolgen, sodass man sich mit jedem Kind beschäftigen kann. Zwar Basteln Kinder gerne, aber gerade Dreijährige werden viel zu schnell abgelenkt. Damit das Basteln und das Motto keinen Frust hervorrufen, sollten Eltern immer im Hinterkopf behalten, dass sich die Kleinen gerne ablenken lassen. Ein freier Raum in der Wohnung, in dem die kleine Geburtstagsschar auch ausgiebig toben kann, ist deshalb ein gutes Motto, um einen entspannten Tag zu erleben. Spiele, die altersgerecht sind, Ideen, die Freiraum lassen und unter einem lockeren Motto stehen, sind deshalb eine gute Basis für einen Kindergeburtstag. Auch auf der Einladung sollte deshalb auch keinen zu großen Wert auf das Motto gelegt werden, denn Kinder sind wunderbar unberechenbar.